Die letzte #Sitzung vor der Sommerpause konnte ich leider nicht selbst besuchen. Der #Gemeinderat hatte einige interessante Themen zu besprechen. Die wichtigsten Punkte sind im Pressebericht dargestellt.

Rettungswache

Die neu einzurichtende Rettungswache in #Oberthulba wurde an die RKT Rettungsdienst OHG vergeben. Die Firma wird den Rettungspunkt am Standort des KOB mit zwei ausgebildeten Fachkräften aufbauen. Geschäftsführer Jan Quak und Wachleiter Mario Grohmann stellten dem Gremium selbstbewusst ihr Konzept vor: „Weil wir das jeden Tag machen, können wir das besser als Hilfsorganisationen.“

Anmerkung:

Positiv ist es für die #Versorgung vor Ort, egal wer die Rettungswache betreibt. Die in Bayern überwiegend im #Ehrenamt tätigen Notfalldienste jedoch als schlechter hinzustellen, ist schon ein gewagter Spruch. Die können das in der Mehrzahl sicherlich genauso gut! Das hat auch gleich zu entsprechenden Reaktionen geführt, die treffendste kommt meiner Meinung nach von Thomas Menz:

Aber auch die Zeitung hat bereits online reagiert und die Passage richtig gestellt. In der heutigen gedruckten Ausgabe war dies natürlich (noch) nicht zu lesen:

Berichte über Baumaßnahmen und Haushalt

Sowohl die aktuellen Baumaßnahmen als auch der laufende #Haushalt wurden von der Verwaltung dargestellt. Beide Bereiche und auch der Abschluss des Haushaltsjahres 2018 stellten sich gut dar. Beim #Bauen wurde besonders die Telekommunikation erwähnt, die laufend verbessert wird.

Unterschriften P43

Bürgermeister Gotthard Schlereth informierte über die Resolution gegen die geplante Stromtrasse. Auch Bürger können nun mit ihrer Unterschrift ihren Willen gegen die P43 in der aktuellen Form bekunden.

Anmerkung:

Der Eintrag ist im Rathaus zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten möglich. Ich habe gestern nochmals per Mail nachgefragt und heute prompt die Auskunft bekommen. Jetzt kann man es auch entsprechend online auf oberthulba.de einsehen. Ich halte die Trasse wegen der in der Resolution genannten Gründe auch aktuell nicht für notwendig und werde meine Unterschrift leisten.

Härtefälle „Strabs“

Weiterhin wurde über die Möglichkeit der Antragsstellung zu Beihilfen für bereits geleistete #Straßenausbaubeiträge informiert. Hier können im Markt Oberthulba Beitragszahler aus #Reith und Oberthulba betroffen sein. Diese sollen nun von der Verwaltung schriftlich informiert werden. Unter Umständen gibt es dann einen Ausgleich für die geleisteten Zahlungen zum Straßenausbau.

Anmerkung:

Über den Härteausgleichs-Fond will ich in den nächsten Tagen noch einen Artikel erstellen, mit allen wichtigen Informationen. Sehr positiv ist die direkte Information der betroffenen Bürgerinnen und Bürger. Damit werden wirklich alle entsprechend informiert.

0

One Comment

  1. Pingback: Härteausgleich für Straßenausbaubeiträge - inOberthulba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.