Schon vor einiger Zeit wurde der #Marktplatz in #Oberthulba fertiggestellt und bekommt nun auch hier seinen verdienten Artikel. Schon an Fasching im Januar gab es durchaus verschiedene Meinungen zur Neugestaltung zu hören. Zum Ende des Artikels gibt es daher auch die #Meinung der 75 Umfrageteilnehmer auf Facebook zu lesen.

Treffpunkt

Die Hauptfunktion des Marktplatzes hat sich natürlich mit der Zeit gewandelt: Von der einstigen Einkaufsmöglichkeit zum Treffpunkt für die Bürger. Natürlich gibt es auch heute noch Ostermarkt in Oberthulba und auch der regelmäßige Verkauf z.B. von Fleisch und Fisch findet hier statt. Leider habe ich auf die Schnelle keine Übersicht gefunden, wann welcher Händler hier Halt macht. Es gab auch schon Nachfragen, die Antwort bleibe ich aber zunächst schuldig.

Aber über die Funktion für die Ortskundigen hinaus, hat man eine brauchbare Info für Wanderer und Radfahrer geschaffen. Die Fotos hatte ich an mehreren Tagen gemacht, wenn ich gerade vorbei kam und das Wetter gepasst hat. Hier waren stets Besucher an den Tafeln und ich konnte gleich zwei E-Bikern mit einem passenden Weg zum Kreuzberg aushelfen.

Parken

Da gehen die Meinungen weit auseinander. Dem einen sind es zu wenige, andere hätten gerne auf die Ladesäule verzichtet und wieder anderen passt die Zeitbeschränkung nicht. Das ist ganz normal. Ich finde es eigentlich ganz okay, dass die Optik nicht von zu vielen Autos gestört wird. Die Zeitbeschränkung hätte es hingegen meiner Meinung nach nicht wirklich gebraucht, da ohnehin keine Verkehrskontrolle des ruhenden Verkehrs stattfindet. Aber sei’s drum, mit all dem kann man sich abfinden.

Bezüglich der Ladesäule bin ich froh, dass es bei einer geblieben ist. Wenn es tatsächlich eines Tages mehr E-Mobilität gibt, kann man das ja erweitern. Im Moment hält sich der Andrang dort in Grenzen.

Wer im Übrigen in Oberthulba nach Parkplätzen sucht, dem sei die Übersicht der Verwaltung empfohlen.

Heiligenhäuschen

Mit seinen 285 Jahren ist das Denkmal auf dem Marktplatz verblieben und fügt sich meiner Meinung nach gut.

Und auch die wiederhergestellte historische Treppe am Gasthaus mit der Bepflanzung davor kann sich sehen lassen.

Leider habe ich es noch nicht geschafft, den Platz bei Dunkelheit zu betrachten. Ich werde aber sicher noch ein paar Bilder nachliefern, um die Beleuchtung zu demonstrieren.

Brunnen

Mein persönliches Highlight ist der Brunnen. Sowohl Material, als auch die Gestaltung gefallen mit wirklich gut und mit dem Motiv der „Plue“ hätte man die Burschen nicht besser für den entfallenen Baumstandplatz entschädigen können.

Ich hoffe, der Brunnen bleibt lange so schön erhalten. Dabei habe ich weniger Angst vor der Verwitterung als vor der Verblödung einiger Zeitgenossen, die schon so manches Kunstwerk beschädigt haben.

Gesamteindruck

Der Platz ist nun aus meiner Sicht deutlich einladender als zuvor, weil er einfach offen gestaltet ist.

Hier widersprechen mir sicherlich viele, denn ihnen fehlt der geschlossene Charakter, der den Platz zu einer Einheit werden lässt. Das lasse ich zwar gelten, schiebe das aber auf die noch jungen Bäume. Man sollte sich in zehn Jahren nochmals darüber unterhalten, wenn die drei Schattenspender eine brauchbare Größe haben. Unter diesem Dach entwickelt sich der Platz dann freilich noch etwas anders. Und das, was mancher noch als „kahl“ empfindet gibt sich damit auch.

Umfrage

Überrascht war ich zunächst beim Start der #Umfrage auf Facebook, denn die Kritiker waren schneller. Allerdings hat sich dann doch das von mir vermutete Ergebnis eingestellt: Etwa zwei Drittel der 75 Teilnehmer finden den neuen Marktplatz gut.

Verkehr

Hier hat sich meines Erachtens kaum etwas geändert. Es gibt immer ein paar Leute, die hier durchfahren wie auf der Bundesstraße. Das kann man nur mit baulichen Maßnahmen verhindern. Was jedoch schade ist: Man hat die Ecke zur Kissinger Straße nicht wirklich verändert, obwohl es hierzu entsprechende Diskussion gab.

Darum bleibe ich bei meiner Meinung, dass ein Verkehrsspiegel (dort am 30-Schild) eine wesentliche Verbesserung schaffen würde.

Fazit

Ich finde den Marktplatz definitiv gut gelungen! Wenn die Bäume eine brauchbare Größe erreicht haben, werden sicher auch einige Kritiker anders darauf schauen und die Parkplatzsituation passt. Eine kleine Infotafel (muss nichts wirklich kosten) über die Händler, die hier Halt machen wäre das Optimum.

Was mich für die Anwohner freut: Sie bleiben von einer Kostenbeteiligung verschont. Das hätte hier auch noch mehr als an jeder „normalen“ Straße sein Ziel verfehlt, denn der Marktplatz ist definitiv Allgemeingut. Und Allgemeingut ist eben hier auch mal allgemein gut…! 😉

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.