Neben den Haushaltsberatungen ging es in der letzten #Sitzung des Marktgemeinderats insbesondere um die Themen Forst und die Planungen eines Fuß- und Radwegs zwischen #Hassenbach und #Oberthulba.

Wie bereits angekündigt, konnte ich nicht selbst anwesend sein und fasse daher die Infos aus der Presse zusammen.

Forstwirtschaft

Betriebsleiter Ruppert Wolf und Revierleiter Christoph Uffelmann fassten zunächst das vergangene Wirtschaftsjahr zusammen, das wegen des Klimas für einige Turbolenzen sorgte:
Rund 1.000 Festmeter wurden durch Sturm und Käferbefall zerstört und 6.800 Festmeter wurden ordentlich entnommen. Damit hat man dennoch in Summe den geplanten Hiebsatz von 8.000 Festmeter eingehalten und ein Betriebsergebnis von stolzen 110.000 € eingefahren.

Angeschafft wurden ein neuer Forstschlepper sowie ein Schutzwagen (hier zu sehen).

Für 2019 ist ein Hiebsatz von knapp 7.100 Festmetern geplant, die nach Abzug aller Aufwendungen zu einem Überschuss von ca. 43.000 € führen sollen.
Aufforstungen erfolgen in den Waldgebieten Weißerweg und Kleinbauholz mit jeweils 400 Douglasien.

In der Abteilung Birkenschlag sollen 2.000 größere Edellaubhölzer mit Hilfe eines Baggers eingesetzt werden. Diese Methode verspricht bessere Chancen bei den von Sträuchern und Büschen durchsetzten Gebiet.

Am Geißberg soll in 50 ha Erschließungsgebiet etwa 1.500 Meter Weglänge gebaut oder instand gesetzt werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf
65.000 €, wovon jedoch 43% gefördert werden.

Anmerkung:

Wenn wir was können, dann Wald! Wir sind die waldreichste Kommune im Landkreis und die Bewirtschaftung ist vorzeigbar. Bürgermeister Gotthard Schlereth merkt zu Recht an: „Wir machen nachhaltige Forstwirtschaft und holzen nicht ab, nur um Geld zu machen.“ Insbesondere die Aufforstungen haben Hand und Fuß und man macht sich hier Gedanken, wie man an der nun geplanten Bepflanzung von großgezogenen Setzlingen und Bagger erkennen kann.

Ich freue mich schon auf besseres Wetter, dass ich endlich wieder mit dem Rad die heimischen Reviere genießen kann!

Verwaltungshaushalt

Der #Gemeinderat stimmte dem vorgeschlagenen Entwurf für den Verwaltungshaushalt zu. Er beträgt mit rund 10,7 Mio. Euro etwa eine halbe Million weniger als in 2018.

Der größte Ausgabenposten liegt nach den zu zahlenden Umlagen naturgemäß bei den Personalkosten mit knapp 2 Mio. Euro. Die am Ende freiwerdenden Gelder mit 1,43 Mio. Euro werden dem Vermögenshaushalt zugeführt und können so den gemeindlichen Investitionen dienen.

Pressebericht von Sigismund von Dobschütz


UPDATE 17.03.2019:

Straßenbau

Auf den Weg gebracht wurden sechs Straßenbauprojekte. Hier ging es zunächst um die Vergabe der Vorplanung.

Die Gemeindeverbindungsstraße von #Schlimpfhof nach Poppenroth soll wegen des miserablen Straßenbelags und des gestiegenen Verkehrsaufkommen erneuert werden. Bürgermeister Gotthard Schlereth will sich dafür um Fördermöglichkeiten bemühen und erneut mit der Stadt Bad Kissingen verhandeln, weil ein großes Teilstück auf Kissinger Gemarkung verläuft.

Den Planungsaufträgen für die ebenfalls als vorrangig festgelegten Maßnahmen in den Straßen Schläglein (Schlimpfhof), Kirchgasse und Kissinger Straße (Oberthulba) sowie Hüllweg (#Hetzlos) stimmte der Gemeinderat ohne jede Diskussion zu.

In der Straße „Am Spielplatz“ in Oberthulba ist eine größere Änderung geplant: Aktuell ist in Längsrichtung an der Straße nur Platz für sieben Autos. Durch Wegnahme eines kleinen Längsstreifens von der Spielplatz-Rasenfläche und dadurch mögliche Querstellung parkender Fahrzeuge könnte Platz für 15 Stellplätze geschaffen werden. Dafür muss zwar der Spielplatz einen schmalen Streifen abgeben, aber die Bäume können bleiben.

Im Gegenzug könnte der Spielplatz neue Geräte erhalten und zudem parkähnlich auch für die ältere Generation umgebaut werden und so zu einem Generationentreffpunkt werden.

Anmerkung:

Das klingt nach einer vernünftigen Vorschlag. Die Wegnahme eines Streifens ist durchaus zu verschmerzen und die Parksituation dort, die teilweise vollständig überladen ist, würde sich bessern. Die Neuaustattung des in die Jahre gekommenen Spielplatzes ist zu begrüßen. Hier hatten mich bereits in der Vergangenheit Anwohner gefragt, ob es bereits Planungen gibt.

Radweg

Zum geplanten Radweg zwischen Oberthulba und Hassenbach waren bisher noch keine Informationen in der Presse zu finden. Sobald ich etwas erfahre, liefere ich wie immer nach.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.