Auch bei der letzten #Sitzung ging es im #Gemeinderat vor allem um die Sanierung der Kindergartens #Thulba.

Wie zuletzt im Blick hinter die Kulissen einmal aufgezeigt, war es mir am Dienstag leider nicht möglich die Sitzung zu besuchen. Auch die nächsten Wochen sieht es zeitlich eher schwierig aus, aber vielleicht klappt es ja doch noch.

Vergaben und Stand in Thulba

Aus dem Pressebericht von Arkadius Guzy gehen die Vergaben hervor:

Aktuell wird laut Architekt Marcus Seifert vor allem an der Haustechnik gearbeitet. Danach können die Trockenbauarbeiten beginnen. Die Dacherneuerung am Schwesternwohnheim und am Marienheim stehen ebenfalls in Kürze an. Wenn es hier und an den anderen Stellen keine allzu großen Überraschungen mehr gibt, sollen nach den Sommerferien die Arbeiten am Gebäudekomplex abgeschlossen werden können.

Die Fassade wird wie bereits vorab beschlossen nun mit Holz aus dem Gemeindewald verkleidet. Laut Kostenrechnung der Verwaltung spart das rund 35.000 €. Solche Maßnahmen tragen im Übrigen dazu bei, die Kosten trotz immenser Preissteigerungen im Baugewerbe im Planungssoll zu halten.

Anmerkung:

Es ist doch wunderbar, dass es zügig voran geht! Die Baubranche ist aktuell ziemlich ausgelastet und trotzdem laufen die Gewerke in Thulba. Dass die Kosten aktuell noch fast in der Planung sind, ist wirklich nicht selbstverständlich. Man braucht nur an die aktuelle Sanierung der Gorch Fock zu denken, bei der die Kosten schon bei dem 13-fachen der Planung liegen…

Die Fassadengestaltung mit einheimischen Holz halte ich immer noch für eine gute Sache! Es geht jetzt natürlich nicht aus dem Bericht hervor, ob bei der Kostensenkung auch der Wert des entnommenen Holzes berücksichtigt wurde. Denn das wird bei der Kameralistik gerne vergessen. Aber sei’s drum: Auch wenn es genauso viel kostet, einheimisches Holz hat Charakter für solch ein Projekt!

Die Ergebnisse der Vergaben wurden übrigens schon sehnsüchtig erwartet! Bereits am Mittwoch früh fragten mich zwei Leute nach den Vergaben. Am Nachmittag konnte ich den Link zum Pressebericht schicken, in dem das zum Glück zu lesen war.

Weitere Bauarbeiten

In #Reith sind weitere Bauarbeiten von März bis Juni 2019 geplant: Im Baugebiet Koppenfeld/Rasenwiesen lässt die Gemeinde vier Grundstücke erschließen. Der Riss im Kanalrohr im Gewerbegebiet wird ebenfalls beseitigt und ein Stück Wirtschaftsweg als Zufahrt zum Sportplatz neu angelegt werden.

Im Industriegebiet sind im Bereich der Tankstellenzufahrt die Bordsteine wohl durch das Gewicht der Lastwagen beschädigt. Eine neue, widerstandsfähigere Abkantung soll das Problem beheben.

Die Arbeiten wurden an die Fa. Dietzel & Sohn aus Fladungen für rund 235.000 € vergeben.

Anregungen aus der Bürgerversammlung

Leider war in der Zeitung bisher dazu nichts zu lesen. Dieses Mal war man damit ohnehin spät dran, denn Art. 18 Abs. 4 der Gemeindeordnung fordert eine Behandlung innerhalb von drei Monaten. Nachdem die erste der letzten vier Bürgerversammlungen bereits am 13.11.2018 war und es, soweit ich weiß, im Markt Oberthulba keine Ferienzeiten (Art. 32 Abs. 4 BayGO) gibt, dürfte man die Sache nicht allzu streng begutachten.
Aber auf eine Woche käme es da ja ohnehin nicht an. Wichtig ist, dass es behandelt wird.

Falls noch ein Bericht folgt, mache ich ein Update. Das gilt natürlich auch für die übrigen Punkte der Tagesordnung.

1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.