Nachdem ich bereits letztes Jahr über die gelungene Digitalisierung im Bereich der Abfallwirtschaft berichtet hatte, gibt es jetzt mehrere Neuerungen, die ebenfalls eine Erwähnung wert sind.

Auch die Standortkampagne wurde bereits heftig diskutiert, vor allem in den betroffenen Metropolen. Allein durch diese Aufmerksamkeit ist ein wesentliches Ziel davon wohl erreicht worden.

Landkreismagazin

Wie im Titelbild zu sehen, gibt es seit kurzem das Magazin „hier.“ für unseren Landkreis. Das Ganze kann man natürlich auch online lesen.

Es ist modern aufgemacht und ich bin gespannt, wie sich der Inhalt entwickelt. Schön finde ich, dass bereits in der ersten Ausgabe neben dem Thema Standortkampagne und den Erwartungen zum Magazin selbst lesenswerter Inhalt vorhanden ist.

Der Landkreis beweist, dass ein Gemeindeblatt letztlich nicht den altbackenen Eindruck aufweisen muss, den die meisten eben noch haben.
Trotz des wirklich gesellschafts- und kommunenfeindlichen Urteils des BGH gegen die Amts- und Gemeindeblätter wird damit gezeigt, dass man eben doch für seine Bürger reichlich Informationen zur Verfügung stellen kann.

Anmerkung:
Würde die (vor dem BGH klagende Presse) ebenso viel Arbeit und Energie in ihre eigentliche Arbeit stecken, müsste sie vielleicht trotz eines kostenlosen Magazins nicht um ihre Existenz fürchten. Hier haben viele einfach den Anschluss an den Informationswandel verschlafen.

Wartezeit online

Eine weitere interessante Neuerung ist auch die Möglichkeit, die Wartezeiten in der Kfz- und Führerscheinstelle online einzusehen. Eine relativ einfache technische Umsetzung bringt hier dem Bürger eine gute Möglichkeit, lange Wartezeiten zu vermeiden.

Das würde ich mir für noch weitere Bereiche wünschen!

Bildungsportal

Nicht neu, aber überarbeitet und mit einem ebenfalls gut gelungenem Design und Konzept, ist das Bildungsportal:
https://badkissingen.bildungsportal-bayern.info/

Mit nur wenigen Klicks kann man Kurse, Workshops und Veranstaltungen online finden und bekommt für die meisten Themen auch gleich weitere Infos auf einen Blick.

Fazit

Das ist der richtige Weg! So muss es weitergehen und dann kann unser Landkreis zumindest medial das darstellen, was er bewirbt: „Landkreis Bad Kissingen – Hier gehts besser.“

Für unsere Marktgemeinde Oberthulba lässt sich nur auf eine Entwicklung in die gleiche Richtung hoffen. Bis das soweit ist, bin ich weiterhin dafür da! 😉

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.