Die Ergebnisse der Landtagswahl aus dem Markt Oberthulba

Spannend war es gestern zur #Landtagswahl im ganzen Freistaat Bayern! Im Markt Oberthulba hingegen gab es nur wenig Überraschungen wie man bereits im Titelbild sehen kann. Dort sind die addierten Erst- und Zweitstimmen zu sehen und die sprechen eine deutliche Sprache pro CSU.

Hier gibt es eine grafische Aufarbeitung des vorläufigen amtlichen Endergebnisses: https://www.n-tv.de/politik/So-lief-die-Landtagswahl-in-Bayern-article20670734.html
Hier gibt es die Möglichkeit, einzelne Daten aus den Wahlkreisen im Überblick einzuholen: https://landtagswahl.br.de/esvdata/soft/ec/ltwby18-default/br24/meinWkr.html?studio=br24&playout=ltwby18-default

Detaillierte Ergebnisse

Ich hatte es bereits bei Facebook verlinkt, als man noch live bei den Bekanntgaben der einzelnen Wahllokale dabei sein konnte: Das Landratsamt hat eine Plattform zur Analyse und Bekanntgabe der Daten zur Verfügung gestellt. Hier gibt es die vollständigen Daten aus dem Markt Oberthulba. Die Daten aus den Erststimmen sehen dabei so aus:

Die Mehrheit des CSU-Direktkandidaten Sandro Kirchner (Premich) ist dabei sogar eine absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen, liegt also deutlich über 50%. Er wird für unseren Stimmkreis erneut in den Landtag einziehen.

Die Zweitstimmen bilden fast identisch dieses Ergebnis ab. Das lässt darauf schließen, dass die meisten Wählerinnen und Wähler beide Kreuze bei derselben Parteien gemacht haben.

Wahlbeteiligung

Mit über 75% Wahlbeteiligung stehen wir etwas über dem Schnitt und auch ganz ordentlich da. Bei der Bundestagswahl 2017 hatten wir jedoch mit über 80% eine deutlich größere Beteiligung. Und bei der letzten Kommunalwahl 2014 waren mit 64% vergleichsweise nur Wenige in der Wahlkabine, aber damals war auch keine Bürgermeister-Wahl damit verbunden und deshalb ist das Interesse meist geringen.

Wahlbeteiligung: 75,73%
Stimmberechtigte: 4.063
Wähler: 3.077
Ungültige Erststimmen: 18
Gültige Erststimmen: 3.059
Ungültige Zweitstimmen: 34
Gültige Zweitstimmen: 3.043

Sitze

Das neue Parlament wird 205 Sitze haben. Das sind 25 mehr als die Ausgangszahl von 180. Die zusätzlichen Sitze entstehen durch Ausgleichs- und Überhangmandate. Vereinfacht gesagt sind diese eine Folge aus dem Splitten der Erst- und Zweitstimme und werden wahlkreisbezogen ermittelt.

Nachdem nicht nur im Markt Oberthulba, sondern in ganz Unterfranken mit beiden Stimmen recht einheitlich gewählt wurde, kommt es zu folgender Situation, wenn ich die Zahlen des vorläufigen Endergebnisses richtig interpretiere:
Unterfranken ist der einzige Wahlkreis ohne Überhang- und Ausgleichsmandate und ist mit nur 19 Abgeordneten in einem vergrößertem Landtag vertreten. Andere Bezirke bringen es auf bis zu acht zusätzliche Mitglieder im Landtag. Unterfranken machen etwa 10% der bayerischen Bevölkerung aus und sind dann mit ihren 9% der Abgeordneten leicht unterrepräsentiert.

Mögliche (und halbwegs realistische) Regierungskoalitionen gibt es nun zwei:

  • CSU und GRÜNE (123 von 205 Sitzen)
  • CSU und FW (112 von 205 Sitzen)

Bezirkstagswahl

Auch die Ergebnisse aus dem Markt Oberthulba für die Bezirkstagswahl können online eingesehen werden. Summiert man wieder Erst- und Zweitstimmen, ergeben sich für den Bezirkstag folgende Werte:

Kommentar

Da lag ich mit meinem familieninternen Tipp ziemlich nah dran. 🙂 Die CSU schafft es nicht ohne die Freien Wähler oder die Grünen. Zwar haben die Grünen einen beachtlichen Erfolg erzielt und auch das bürgerliche Lager, zu dem ich mich zähle, kann mittlerweile durchaus bei vielen Punkten des Programms zustimmen, aber dennoch würde ich eine Koalition mit den FW vorziehen.

Auch wenn es hier vielen nicht schmeckt und ich mit der Regierungsarbeit der CSU wirklich zufrieden war, bin ich froh, dass nunmehr ein Partner zur Regierungsbildung gebraucht wird. Allein der Stil ist seit 2013 völlig aus dem Ruder gelaufen und zuletzt kümmerte man sich nur noch um parteiinterne Probleme und um Bundespolitik. Die Freien Wähler haben die CSU erst wieder zurück zu den Problemen vor Ort geholt: Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen, ländliche Entwicklung, etc.

Nachdem die CSU das dann Anfang des Jahres gemerkt hatte, hat sich doch noch einiges bewegt. Ich hoffe, dass beide Parteien zueinander finden und dann ordentliche Arbeit für unseren Freistaat Bayern abliefern. Vieles läuft gut, genauso viel kann man noch verbessern!
Schnell muss es in Bayern glücklicherweise gehen, denn für die Regierungsbildung gibt es eine Frist von etwa vier Wochen.

Vor Ort muss man den deutlichen Sieg der CSU und insbesondere von Sandro Kirchner anerkennen. Das ist eine respektable Leistung!

Die Wahlbeteiligung ist zufriedenstellend und die AfD blieb zum Glück klein. Ich hätte sie mir einstellig gewünscht. Wir brauchen vor allem in Bayern solche „Protestparteien“ nicht. Machen die Abgeordneten in den nächsten fünf Jahren alles richtig, verschwinden diese Personen auch wieder aus unserem Landtag.

Gewählt wird übrigens weiter: Nächstes Jahr ist Europa-Wahl und im Jahr 2020 darf auch der Markt Oberthulba einen neuen #Gemeinderat und den Bürgermeister wählen. Die Kommunalwahl ist meines Erachtens die wichtigste Möglichkeit der Einflussnahme. Wir dürfen hier nämlich ganz spürbar vor Ort unsere Vertreter bestimmen und das hat auf den Einzelnen wesentlich mehr Einfluss im täglichen Leben, als Landes- oder Bundespolitik.
Zudem steht hier Parteipolitik im Hintergrund und es geht um Personen, die man mehr oder weniger persönlich kennt. Und auch da wird es diesmal sicherlich spannender als bei vergangenen Wahlen!

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.