Straßenmalaktion in der Quellenstraße

Mit einer gemeinsamen Aktion der Kindergärten Oberthulba-Hassenbach und Thulba, sowie der Marktgemeinde Oberthulba, der Polizeiinspektion und der Verkehrswacht Hammelburg soll auf die Verkehrssituation in der Quellenstraße in #Oberthulba aufmerksam gemacht werden.

Dazu dürfen sich die Kinder auf der gesperrten Straße mit Malkreiden austoben. Der geplante Ablauf für Dienstag, den 18.09.2018 laut Info der Gemeindeverwaltung:

  • Straßensperrung ab 9.30 Uhr – 11.30 Uhr in der Quellenstraße
  • Um 9.30 Uhr beginnen die Kinder der Kindergärten Thulba, Oberthulba und Hassenbach mit dem Malen.
  • Ab 10.30 Uhr begleiten der Bürgermeister Gotthard Schlereth und die Gebietsverkehrswacht Hammelburg, Herr Karlheinz Franz, die Aktion. Die Polizeiinspektion Hammelburg wird über die Aktion informieren. 

Tolle Aktion, aber…

…besser wäre es meines Erachtens, wenn die Polzeiinspektion dort einmal (ergänzend) eine Verkehrskontrolle durchführen würde. Das Ergebnis daraus würde sich vielleicht noch besser einprägen als die bis zum nächsten Regen bemalte Straße.

Zu den ausführlichen Meinungen verweise ich auf die Auswertung der Umfrage zur Verkehrsüberwachung im Markt Oberthulba.

0

3 Gedanken zu „Straßenmalaktion in der Quellenstraße

  1. Zitat :
    …besser wäre es meines Erachtens, wenn die Polzeiinspektion dort einmal (ergänzend) eine Verkehrskontrolle durchführen würde. Das Ergebnis daraus würde sich vielleicht noch besser einprägen als die bis zum nächsten Regen bemalte Straße.

    Muss es sein, dass die Geschwindigkeitsbeschränkung auch außerhalb der Kindergartenzeiten und daher auch am WE gelten?
    Gruesse Ralf

    0
    1. Hallo Ralf!

      Ob die Geschwindigkeitsbegrenzung dauerhaft sein muss, ist sicherlich Ansichtssache.
      Ob sie verkehrsrechtlich nur zeitlich eingeschränkt zulässig wäre, müsste man zunächst ermitteln.
      Ob die zeitliche Einschränkung zu den brisanten Zeiten dann eingehalten wird und ob es angesichts des zusätzlich vorhandenen Seniorenheims nicht doch besser ist, dort dauerhaft für eine Verkehrsberuhigung zu sorgen, ist Entscheidung des Gemeinderats.

      Ich halte an der brisanten Stelle eine Beschränkung auf 30 km/h durchgängig für sinnvoll.
      Nachdem es trotzdem immer wieder zu ernsthaften Verstößen kommt, sollte es Kontrollen dort geben. Freilich nicht zur Unzeit, sondern wenn auch Kinder dort sein können.

      Viele Grüße aus Griechenland
      Daniel Bahn

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.